Unternehmensführung ist auch Mitarbeiterführung.

Mitarbeiter auswählen. Mitarbeiter einstellen. Mitarbeiter motivieren. Mitarbeiter fördern, entwickeln, beflügeln. Mitarbeiter beurteilen. Mitarbeiter führen.

Ergebnisse und Leistungen zielsicher mit ihnen abstimmen, einfordern und vereinbarungsgemäß erhalten. Die Abstimmung und Kommunikation mit den Mitarbeitern nachhaltig optimieren.

Aber auch: Kritikgespräche führen. Mitarbeiter abmahnen. Mitarbeitern kündigen.

Dies und mehr ist harte Personalarbeit. Und Sie stemmen das alles allein? Neben dem Tagesgeschäft? Neben dem ständigen Einsatz für Ihre Kunden, Klienten und Patienten? Dem unerbittlichen Wettbewerb, den stetigen Herausforderungen im Betrieb? Neben Ihrem Anspruch an sich selbst, immer eine Topleistung zu erzielen?

Hier kommen wir ins Spiel. Wir wollen Sie entlasten. Im Personalmanagement. Mit unserer Manpower und unserem Personal-Know-how. Und Ihnen wieder Zeit geben. Für Ihren Betrieb. Für das Kerngeschäft.

Praxisbeispiele

Über Nacht zum Chef

Ein Steuerberater übernimmt mit Anfang 40 ein Steuerberatungsbüro mit 10 Mitarbeitern und wird über Nacht zum Chef. Da stellen sich viele Fragen, etwa: Wie verhalte ich mich gegenüber den Mitarbeitern? Was darf ich erwarten und fordern? Was geschieht, wenn ich ein zu nachgiebiger Chef bin? Was darf ich kritisieren oder sogar abmahnen… was tue ich, wenn meine Anweisungen mal wieder nicht befolgt wurden? Wie kann ich hingegen meine Mitarbeiter motivieren?
Alle diese Fragen sind gute Bekannte für die Synnous Personalleiter. Denn wir haben das alles am eigenen Leib als Führungskräfte erlebt oder als Personaler in genau solchen Situationen Führungskräfte beraten – und wirksame Handlungsoptionen aufgezeigt.

Ein Start-up in der Aufbruchsphase

Unterstützung benötigt ganz besonders ein Start-up. Auch junge Teams, die in einer lockeren Atmosphäre arbeiten, nähern sich schnell den Kernpunkten im Personalmanagement. Das erste Recruiting steht an. Aufgabenprofile werden verfeinert. Erwartungsabgleiche und Zielbestimmungen werden vorgenommen... Vielleicht gilt es jedoch auch, erste Sanktionen vorzunehmen… eine erste Abmahnung oder gar eine Kündigung auszusprechen. In trubeligen Jungunternehmen ist die Dynamik gerade auch im Personalmanagement zu spüren – und sollte von Beginn an professionell aufgefangen werden.

Als Chef zu nett

Ein Familienunternehmen in zweiter Generation. Hier möchte der geschäftsführende Inhaber fast schon kapitulieren… Er ist einfach zu nett. Und das hat Folgen. Einige Mitarbeiter nutzen das für sich und ihre eigenen Interessen aus. Andere sind korrekt und denken im Sinne des Unternehmens. Das Resultat? Richtig. Dieses Ungleichgewicht bringt vor allem eines ins Team: Unruhe und Unzufriedenheit. Und der Chef? Der ist frustriert. Und demotiviert.
Wir von Synnous haben so etwas schon oft erlebt. Und auch in dieser Situation ist ein Synnous Personaler an der Seite der Führungskraft. Bestärkt den Geschäftsführer etwa darin, die Erwartungen an den Mitarbeiter und die notwendige Kritik an unverhältnismäßigen Forderungen zu formulieren. Auch kann der Personaler als dritte Instanz fungieren – und so direkt den Mitarbeiter ansprechen, andere Argumente und Sichtweisen aufzeigen.

Steil Bergauf: Schnelles Firmenwachstum

Geschäftlicher Erfolg bringt Unternehmen schnell auf die Überholspur. Das bedeutet sehr viel Recruiting, aber auch die Einführung von Strukturen und Prozessen. Die Etablierung von Teams und Meetingstrukturen. Regelungen und Instrumente zu Arbeitszeiten, Gleitzeiten, Fehlzeiten. Die Entwicklung von Nachwuchsführungskräften .
Mit unserem fundierten Führungs- und Personal-Know-how haben wir Gründung und Wachstum einer zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis auf über 100 Mitarbeiter begleitet – und das in einem Zeitraum von nur 5 Jahren. Immer wieder war der enge Rückschluss mit den Führungskräften gefragt – in Gesprächen, in Meetings, in Coachings. Jede Wachstumsphase hat schließlich andere Erfordernisse. Für die Ausformung der Organisation – und die Führung und Entwicklung der Mitarbeiter.

Tief hinab: Die Insolvenz

Das Worst Case Szenario. Ein Unternehmen mit über 80 Mitarbeiter geht in die Insolvenz. Welcher Bereich kann verkauft werden? Welche neue Firma soll entstehen? Welcher Mitarbeiter geht in welchen Bereich? Wie wird die Insolvenz mit Insolvenzausfallgeld etc. organisiert? Und vor allem: Wer spricht mit den Mitarbeitern?

Auch in solch schwierigen Zeiten steht der Synnous Personaler Ihnen zur Seite. Steht in ständigem Kontakt zu Mitarbeitern und Geschäftsführung. Übernimmt administrative Koordinationsaufgaben. Spricht mit der Belegschaft, ruft Personalversammlungen ein. Geht aber auch in Einzelgespräche. Und natürlich: Steht ein Outplacement an, hilft Synnous individuell. Mit dem Ziel, die Mitarbeiter nicht auf der Strecke zu lassen.

Jetzt Verstärkung anfordern!

Martha Giannakoudi
„Syn-nous. Unsere griechische Wortkreation bedeutet ‚mit Verstand‘. Diese Maxime leitet unsere Personalarbeit. Herz und Charme macht sie besonders erfolgreich.“

Martha Giannakoudi
Geschäftsführerin Synnous Consulting GmbH

Aktuelles aus dem Blog

#Azubi trifft #Berufswelt – erstes Azubiseminar im Ausbildungsjahr 2016/2017

Auch in diesem Monat gibt es wieder große Neuigkeiten von Synnous. Wir  bauen unsere Azubi-Seminar-Reihe weiter aus. Das neue Ausbildungsjahr hat im August begonnen und viele junge Menschen haben als Azubis ihren Einstieg in die Berufswelt geschafft.  Für uns ist das immer eine spannende Phase. Denn erstens haben wir im Azubi Recruiting alles gegeben, um die richtigen Kandidaten an Bord zu holen. Und zweitens sorgen wir in unserem #Azubi trifft #Berufswelt Training dafür, dass sie die ersten Stolpersteine elegant umgehen…

Zum Beitrag

Neueste Stellenanzeigen

Bilanzbuchhalter (m/w) in Teilzeit

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (VZ/TZ)

Buchhalter/-in Teilzeit

Auszubildende Friseurin oder Friseur

Java Anwendungsentwickler/-in als Berater (m/w VZ/TZ)